Bloggeburtstag: 2 Jahre flauschiges Einhorn

Es ist kaum zu glauben, aber tatsächlich wahr: Dieser Blog besteht nun schon seit zwei Jahren. In dieser Zeit habt ihr mich förmlich umgehauen mit euren Suchanfragen, Kommentaren und den vielen zauberhaften nachgehäkelten Amigurumis. Höchste Zeit für mich, ein wenig sentimental zu werden und zurückzublicken. Höchste Zeit natürlich auch zum Feiern und für ein kleines Special für euch, meine lieben Leser- und Häklerinnen. Den ganzen Mai über könnt ihr in meinem Shop reduziert einkaufen. Den Rabattcode findet ihr am Ende dieses Beitrags. Ist gerade nichts vorrätig, das du gerne hättest? Kein Problem, frag gerne per Email direkt an, denn auch für individuell angefertigte Produkte gilt diesen Monat der Rabattcode. Das einzige, was ich zur Zeit nicht anfertige ist Spielzeug. Aber jetzt erst einmal ein paar Einblicke in mein Blogleben:

Rekordposts

Begonnen hat alles einmal mit einer Wolke. Da ich für mein damals noch ungeborenes Kind ein Einhorn-Mobile machen wollte, brauchte ich dringend eine weiße Schäfchenwolke, fand aber keine kostenlose Anleitung, die mir gefiel. Nach etwas hin- und herüberlegen häkelte ich einfach drauflos. Naja, nicht ganz, denn Mitschreiben war natürlich ein Muss, schließlich wollte ich am Ende mit euch teilen, was mir eingefallen war. So entstand meine allererste kostenlose Anleitung für eine Amigurumi Wolke. Bis heute wird diese Anleitung viel genutzt (etwa 13 Aufrufe pro Tag) und hat sich durch eure Anmerkungen auch schon verbessert.

Der am meisten aufgerufene und nachgehäkelte Beitrag in diesen ersten zwei Jahren ist allerdings mein Einhorn Schlüsselanhänger. Rund 96 Mal pro Tag wird diese kostenlose Häkelanleitung aufgerufen. Immer wieder rufen mir eure Ergebnisse ein Lächeln ins Gesicht, denn dieses Einhorn ist einfach knuffig und das obwohl oder vielleicht grade weil die Anleitung in meinen Augen nicht ganz perfekt gelungen ist. Dafür ist sie aber einfach zu befolgen und gelingt eigentlich immer.

Ok, Hand aufs Herz, denn jetzt kommt die Anleitung, die bisher am wenigsten aufgerufen wurde. Zugegeben, sie ist auch noch ziemlich neu und vielleicht kommt ihre Zeit noch. Trotzdem blutet einem natürlich immer etwas das Herz, wenn einem kleinen flauschigen Amigurumi nur wenig Aufmerksamkeit zukommt. Also die bisher am wenigsten beliebte Anleitung ist mein Osterhasi mit Herz. Warum das so ist, kannst du mir wahrscheinlich eher sagen als ich dir. Vielleicht weicht der Stil einfach etwas zu sehr vom sonstigen Flauscheinhorn-Design ab.

Meine allerliebste Lieblingsanleitung nach der ich schon viele, viele Amigurumi gehäkelt habe, ist nach wie vor die für dieses Einhorn. Mit immer wieder neuen Designs sind Einhörner nach diesem Muster in meinem Shop gelandet. Gerade findest du dort noch ein paar meiner Frühlingseinhörner.

Eine Anleitung, die ich schon beinahe vergessen hatte und bei der ich, als ich die Statistiken für diesen Post durchforstet habe dachte „Ach, ja, das hast du ja auch einmal gemacht“ ist die für mein Meerjungfrauen-Pärchen. Sie soll es auch noch in diesen Abschnitt schaffen, da sie eine meiner ersten Anleitungen zum Häkeln einer Puppe war. Das war der Beginn einer großen Leidenschaft, denn seitdem entwerfe ich immer wieder neue Charaktere aus Wolle. Von dieser Meerjungfrau über Audrey Hepburn und die ein oder andere Prinzessin bis hin zu meinen neuesten Braut- und Bräutigam-Figuren hat sich die Grundanleitung immer wieder ein bisschen verändert. Geblieben ist aber die Freude daran, immer wieder neue Persönlichkeiten zu entwerfen.

Bloggeschichte und Blogerfolg

Ich möchte diesen Geburtstagspost nicht nur nutzen, um zu feiern, was die letzten zwei Jahre hier passiert ist. Ich möchte euch auch ein paar Einblicke in das Blogleben gewähren. Denn dieser Blog hat sich bis zu seiner heutigen Form ganz schön entwickelt und wie meistens ist diese Entwicklung auch mit ein paar Aufs und Abs verbunden. Angefangen habe ich vor zwei Jahren mit einer bunten Mischung an Häkelanleitungen und -Designs. Von der oben schon erwähnten Wolke über eine Milchkuh bis hin zum Känguru gab es eine Reihe unterschiedlicher Amigurumi-Tiere von mir. Doch nach und nach entdeckte ich meine Leidenschaft für das Entwerfen von Puppen. Eigentlich eine lang verschüttete Liebe von mir, denn schon als Kind habe ich mit Fertigbausätzen Puppen genäht, Perücken dazu ausgesucht und sie hübsch zurechtgemacht. Es ist also nicht verwunderlich, dass ich auch beim Häkeln schnell zu den Püppchen gelangt bin. Seitdem gab es hier eine ganze Reihe von Anleitungen zu Häkelpuppen, die verschiedenste Abweichungen von meinem ersten Modell enthalten. Aber nicht nur die Puppen an sich weckten mein Interesse. Schnell war ich nicht mehr mit dem einheitlichen Look von Sicherheitsaugen zufrieden zu stellen und so begann ich, Augen aufzusticken. Und auch hier verlangte jedes Püppchen ihren eigenen Charakter und so kamen im Laufe der Zeit immer mehr Anleitungen für verschiedene Augenformen auf den Blog. Ähnliches gilt für die Perücken. Einmal entdeckt, wie individuell man Wollperücken gestalten kann, gab es auch dafür kein Halten mehr. Manchmal beschleicht mich allerdings der leise Verdacht, dass mein Faible für Puppen, die Vielfalt auf diesem Blog ziemlich verringert hat.

Die Art der Posts wurde ebenfalls immer ähnlicher. Die Statistiken zeigten mir, dass Anleitungen einfach am beliebtesten waren und so war meine Motivation, diese zu schreiben am höchsten. Veröffentlichte ich anfangs noch Posts, die Einblick in meine derzeitigen unfertigen Projekte gaben oder versuchte, Charity-Aktionen zu unterstützen oder ins Leben zu rufen, so wurde diese Blogkategorie zunehmend vernachlässigt. Of denke ich darüber nach, die Artikelvielfalt wieder zu erhöhen und dann schrecke ich meistens doch vor den geringen Aufrufzahlen zurück…

Vielleicht rührt das aber auch daher, dass ich inzwischen wirklich viele Kanäle zum Blog hinzugefügt habe. Am meisten vereinnahmt hat mich sicher die Arbeit an meinem Youtube-Kanal. Hier habe ich nicht nur eine sinnvolle Ergänzung zu meinen Anleitungen gefunden, sondern ich durfte mich auch über schnell wachsende Abonennten-Zahlen und viele viele tolle Kommentare freuen. An das etwas rauere Kommunikationsklima dort hatte ich mich schnell gewöhnt und konnte so auch bald die Kritik, die man dort bekommt, produktiv nutzen und meine Videos verbessern. Ganz ehrlich, ich hätte ja nie gedacht, dass das Drehen und Bearbeiten von Videos so einen Spaß macht!

Abschließend möchte ich euch noch kurz einen Einblick in die Erfolgsgeschichte dieses kleinen Blogs geben, denn das ist sie für mich. Ich habe einige Jahre über Bücher gebloggt, bevor ich diesen Häkelblog ins Leben gerufen habe. Ich mochte meinen Literaturblog sehr und würde ihn auch als erfolgreich bezeichnen. Ich hatte eine feine, kleine Followergemeinde und Kontakt zu einigen Verlagen. Mit dem flauschigen Einhorn erreiche ich allerdings Aufrufzahlen, von denen ich damals nicht einmal zu träumen gewagt hätte. Jeden Tag kommen rund 500 Leute auf diesen Blog, um sich hier kurz oder auch etwas länger umzusehen. Und bisher gab es immer eine steigende Tendenz. Im ersten Halbjahr dieses Jahres habe ich z.B. schon beinahe so viele Aufrufe wie im gesamten letzten Jahr bekommen. Und damit – auch in Ergänzung mit meinem Youtube-Kanal – lohnt sich für mich erstmals auch die Monetarisierung dieses Blogs mit Adsense-Werbung. Ich stelle ja meine Anleitungen gerne kostenlos zur Verfügung, aber um die Kosten für das Hosting zu decken und auch einen Teil meiner Materialkosten wieder reinzubekommen, habe ich irgendwann begonnen, das Google-Werbeprogramm hier zu schalten. Mit meinen rund 500 Aufrufen pro Tag erreiche ich im Moment im Monat etwa 25-30 Euro. Kein Grund, meinen Beruf aufzugeben und Vollzeitbloggerin zu werden, aber definitiv sehr viel mehr als ich jemals als Buchbloggerin hätte erreichen können. Für mich ist diese Einnahme nur eine Seite einer rundum schönen Blogerfahrung und auf keinen Fall die wichtigste (ja, ich würde auch weiter bloggen, wenn dieser Blog keine regelmäßigen Einnahmen hätte und die Monetarisierung war für mich auch nicht der Grund, das Blog-Genre zu wechseln), trotzdem möchte ich gerne auch diesen Aspekt des Bloggens mit euch teilen und damit auch gleich offen legen.

Ich könnte noch eine Weile weiter über das DIY-Bloggen schwärmen, aber dieser Blogpost ist schon sehr lang und ich sitze bereits seit mehreren Tagen daran. Damit ich also nicht den Geburtstagsmonat verstreichen lasse, finde ich nun besser ein Ende und sage nur noch, dass ich mich auf alles, was diesen Blog in der Zukunft noch erwartet, sehr freue und am meisten auf den weiteren Austausch mit euch!

Und hier kommt nun endlich auch der versprochene Rabatt-Code für meinen Shop:

https://de.dawanda.com/shop/ZumflauschigenEinhorn/seller_coupons/Bloggeburtstagsrabatt

Please follow and like us:
0

2 Comments

  1. Mongkut

    Liebe Mareike,

    ich bin noch nicht lange dabei, hab auch erst ein paar Amigurumis gehäkelt, bin aber sehr froh über Deinen Blog. Deine Anleitungen sind super. Im Moment häkle ich grade die Blumenfee. Schon meine vierte. 🙂 Ich möchte sie gerne perfekt machen, bin aber noch Anfänger.

    Die Elsa hab ich auch probiert. Ist auch sehr hübsch geworden.

    Mit den Haaren hab ich Probleme. Ich nehme dicke Filzwolle her, das sind dann aber sehr viele Haare und ich kann keinen so schönen Zopf flechten wie bei Deiner Elsa. Und die Haare sind immer stufig. Weil ich die Fäden ja alle gleich lang hab.
    Also da muss ich noch üben.

    Im Blog schreibst Du, Du tüftelst an Frisuren. Hast Du denn dazu auch Videos oder Anleitungen eingestellt? Ich hab noch keine gesehen (ausser Blumenfee und Elsa Haare).

    Dir jedenfalls alles Gute und vielen Dank.
    Liebe Grüsse
    Mongkut

    • Flauscheinhorn

      Huhu Mongkut, wow 4 Feen, das ist ja der Wahnsinn! Das freut mich ja total, dass dir die Anleitung so gefällt ☺️ Ja, dass Wollhaare meistens zu üppig werden, ist echt ein Problem. Für die Eisprinzessin habe ich Rico Fashion Flame Wolle genommen, die ist nur teilweise dick, wird quasi immer von dünn zu dick und wieder dünn. Die habe ich dann auch im Nachhinein noch einmal an Stellen, die man nicht sieht ausgedünnt, bis mir der Zopf gefiel. Am liebsten nehme ich für Haare allerdings mille fili. Das ist eine mercerisierte Baumwolle, die sich leicht auskämmen lässt. Darüber habe ich dieses Video gemacht: https://youtu.be/vrJTPGuMV0Q Vielleicht hilft das ein bisschen weiter? Liebe Grüße, Mareike

Kommentar verfassen