Freie Häkelanleitung: Audrey Hepburn Outfit für (Häkel-)Puppen

imageEs ist inzwischen schon zwei Wochen her, dass ich hier die Anleitung für eine Audrey Hepburn Häkelpuppe veröffentlicht habe. Höchste Zeit, dass jetzt endlich die Anleitung für stilgerechte Kleidung folgt. Dazu gehört natürlich ein kleines Schwarzes, schlichte schwarze Schuhe und ein Hut mit sehr breiter Krempe. Ich werde versuchen, die Anleitung so allgemein zu halten, dass du sie für Puppenunterschiedlicher Größe nutzen kannst. Die Beispielzahlen für die Maschen passen dann genau auf das Muster aus dieser Anleitung. Ich wünsche euch viel Spaß beim Häkeln.

Du brauchst:

schwarze mercerisierte Baumwolle und eine passende Häkelnadel, außerdem cremefarbenes Schleifenband für den Hut

Und schon kann’s losgehen:

Kleid
Mit einerNadel häkeln, die um 0.5 kleiner ist als die, die du für die Puppe verwendet hast
1. R: Einen Luftmaschenring häkeln, der in etwa von Schulter zu Schulter reicht. Für meine Häkelpuppe heißt dies 30 LM zu einem Kreis schließen
2. R: 3 LM, das erste Stb in die 3. LM von der Nadel aus, dann eine Runde Stb und in die letzte M 3 Stb häkeln und mit einer KM schließen. Für mein Beispiel also 3 LM, 29 Stb, 3 Stb in die letzte M, KM (33 FM)
3. R: 3 LM, dann eine Runde Stb und in die letzte M 4 Stb häkeln. Also: 3 LM, 32 Stb, 4 Stb in letzte M, KM (36 FM)
4. R: Jetzt beginnt der Armausschnitt, darum musst du eine LM-Kette häkeln, die so lang ist wie die Achsel deiner Puppe breit. Gleichzeitig lässt du so viele Maschen aus, dass sich oben der Ärmel bildet. Dann häkelst du 2 Stb in die erste Masche an der Vorderseite des Kleides. Dann eine Reihe einzelne Stb über der Brustpartie, abschließend wieder 2 Stb in eine M, dann wieder eine LM-Kette. Jetzt setzt du hinten beim ersten Stb der 4 an, die du in die letzte M der Vorrunde gehäkelt hast. Hier kommen auch wieder 2 Stb in die erste M. Das letzte Stb dieser Runde häkelst du in die erste LM, mit der du die Runde begonnen hast. Für mein Zahlenbeispiel heißt das: 10 LM, 10 Stb auslassen, 2 FM in nächste M, 7 FM, 2 FM in nächste M, 10 LM, 14 Stb auslassen, 7 FM (38 M)
5. R: Eine Runde FM: 38 FM
6. R: In dieser Runde häkelst du jeweils zu Beginn und zum Ende der Partie unter der Achsel 2 M zusammen. Insgesamt nimmst du also 4 M ab, ansonsten häkelst du nur FM: FM, 2 M zusammen häkeln, 6 FM, 2 M zusammen häkeln, 10 FM, 2 M zusammen häkeln, 6 Stb, 2 M zusammen häkeln, 7 Stb (34 FM)
7. – 14. R: Je eine Runde FM: 34 FM
15. R: auf jeder Seite 2 M verdoppeln, ansonsten FM (Im Beispiel kommst du auf 38 FM)
16. R: auf jeder Seite 2 M verdoppeln, ansonsten FM (Im Beispiel: 42 FM)
17. – 23. R: Je eine Runde FM: 42 FM
24. R: an beiden Seiten 2 M zusammen häkeln, ansonsten FM (Im Beispiel dann: 40 FM)
25. R: Eine Runde FM: 40 FM

26. R: Abschließend häkelst du eine Runde im Muschelmuster, also immer FM, zwei M auslassen, 5 Stb in die nächste M, 2 M auslassen, FM. Im Beispiel ergeben sich 8 Mustereinheiten

Schuhe (2 x)
1. R: LM-Kette, die so lang ist, dass sie etwa 2/3 der Fußsohle abdeckt. Also hier: 4 LM
2. R: Erste M verdoppeln, M an der Fußspitze verfünffachen, ansonsten FM. Hier: verdoppeln, FM, verfünffachen, 2 FM (10 FM)
3. R: Erste M verdoppeln, an der Fußspitze 4 M verdoppeln, ganz am Ende nochmal 2 M verdoppeln, ansonsten FM. Beispiel: 2 verdoppeln, FM, 4 verdoppeln, FM, 2 verdoppeln (18 FM)
4. R: Erste M Verdoppeln, an der Fußspitze die Folge [verdoppeln, FM, verdoppeln, FM, verdoppeln] einfügen, letzte M verdoppeln, ansonsten FM. Im Beispiel: 2 verdoppeln, 5 FM, verdoppeln, FM, verdoppeln, FM, verdoppeln, 5 FM, verdoppeln (24 FM)

Jetzt müsste die Fußsohle deiner Puppe abgedeckt sein. Wenn nicht wiederhole die letzte Runde noch einmal. Füge zwischen den Verdoppelungen an der Fußspitze je 1 M zusätzlich ein, sodass immer 2 FM zwischen den Verdoppelungen stehen. Wenn nach dieser Zusatzrunde die Schuhsole immer noch zu klein ist, wiederhole das Ganze mit einer weiteren FM zwischen den Verdoppelungn (also dann 3 insgesamt). Füge weitere solcher Runden hinzu bis die Sohle groß genug ist.
5. R: Eine Runde FM in die hintere Mschenschlaufe: 24 FM in hintere Maschenschlaufe
6. R: Eine Runde FM: 24 FM
7. R: Eine Runde FM: 24 FM

Jetzt müsste der Schuh so hoch sein, dass der Fuß etwa bis zur Hälfte abgedeckt wird. Wenn das bei dir noch nicht der Fall ist, häkele weitere Runden gerade hoch.
8. R: Drücke die Schuhspitze flach, sodass eine gerade Linie zwischen zwei Umknickstellen entsteht. In die Maschen im ersten und im zweiten Knick kommt je ein hStb, dazwischen werden alle Stb zusammen abgemascht. Abgesehen von dieser Partie häkelst du nur FM. Im Beispiel bedeutet das, dass du häkelst: 10 FM, hStb, 4 Stb zusammen häkeln, LM, hStb, 8 FM, KM

Faden abschneiden und vernähen

Hut

Der Hut wird so gearbeitet, dass zunächst eine Kreisfläche entsteht, die etwa so groß ist, dass sie dem Kopfumfang der Puppe entspricht. Dann werden einige Reihen gerade nach unten gehäkelt. Für die Krempe wird in einer Reihe jede 2. M verdoppelt und dann werden so viele Reihen gerade nach unten gehäkelt, dass sich eine schöne Wölbung ergibt. Für unser Beispiel gelten folgende Zahlen:

  1. R: 7 FM in einen magischen Ring
  2. R: jede M verdoppeln (14 FM)
  3. R: jede 2. M verdoppeln (21 FM)
  4. R: jede 3. M verdoppeln (28 FM)
  5. R: jede 4. M verdoppeln (35 FM)
  6. R: jede %. M verdoppeln (42 FM)
  7. – 16. R: 42 FM

17. R: jede 2. M verdoppeln (63 FM)

18. – 25. R: 63 FM

Schleife um den Hut legen und hinten drapieren. Fertig:

image

Und jetzt: Viel Spaß beim Häkeln deines Audrey Hepburn Puppenoutfits!

Die Anleitung darf nicht kopiert, aber gerne verlinkt werden. Produkte, die nach dieser Anleitung erstellt wurden, darfst du privat und kommerziell verbreiten. Ich freue mich natürlich, wenn du deine Ergebnisse teilen magst, z.B. auf meiner Facebook-Seite, auf Twitter oder Instagram (@Flausch_Einhorn).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*